Copyright Riccardo Rilli 2006-2020  KontaktImpressum 

Erschienen im tredition-Verlag 

 

ISBN: 

Hardcover: 978-3-7323-6956-0 

Taschenbuch: 978-3-7323-6955-3 

E-Book: 978-3-6957-7 

Existenzängste par excellance bietet "Nur ein Roman" von Riccardo Rilli, denn der Protagonist zweifelt tatsächlich daran, ob es ihn und sein Leben überhaupt gibt. 

Der Wiener Privatdetektiv Johann Postpischil ist wie vor den Kopf gestoßen. Er wollte eigentlich nur seine Ängste aufarbeiten, als er sich zu einer Hypnosetherapie entschließt. Stattdessen erfährt er plötzlich, dass sein ganzes Leben nur erfunden ist. Ist er denn überhaupt existent? Um sich Klarheit zu verschaffen, gibt es schließlich nur eine Möglichkeit: Er muss seinen Auftrag erfüllen und den Fall aufklären, den er gerade angenommen hat. Plötzlich findet er sich mitten in einer Verfolgung bis nach Italien wieder. Wird es Johann Postpischil gelingen, seine Existenz zu bestätigen und den Fall zu lösen? 

Autor Riccardo Rilli vermischt in seinem Krimi "Nur ein Roman" gekonnt Realität mit Fiktion. Wer existiert wirklich und wer bestimmt das Leben des Protagonisten im Buch? Eine ungewöhnliche Verflechtung aus Fantasy und Krimi hält den Leser über den Verlauf des Buches in Atem und findet in einem spannenden Finale ihre Auflösung. "Nur ein Roman" - weit mehr als das, was der Titel einem vorgaukeln möchte ... 

Wie reagiert jemand, der erfährt, dass das eigene Leben frei erfunden ist? 

Der Wiener Privatdetektiv Johann Postpischil muss sich diese Frage nach einer Hypnosetherapie stellen. Das Ergebnis der Sitzung, in der er seine Ängste aufarbeiten hätte sollen, stellt die Existenz des Detektivs infrage. 

Während er um sein Leben bangt, übernimmt er den Auftrag, die Ehefrau eines reichen Textilunternehmers zu beschatten. Die Verfolgung führt ihn in den italienischen Ferienort Bibione. Dort verschwinden Frau und Auftraggeber spurlos. 

Handelt es sich um einen Kriminalfall, den Postpischil aufklären soll? Oder ist er der Spielball eines Schriftstellers, der Johannes Denken und Handlungen bestimmt?  

Es gibt nur eine Möglichkeit, dies herauszufinden: Er muss den Fall lösen. 

In "Nur ein Roman" gelingt es Riccardo Rilli die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fiktionalität in perfekter Weise zu verwischen.